Incoterms (Internationale Handelsklauseln)

Im internationalen Handeln können verschiedene Sprachen zur Komplexität führen. Um einige dieser Komplexitäten zu überwinden, ist eine gemeinsame Sprache für den Fall erforderlich, dass das Eigentum an gehandelten Gütern vom Verkäufer an den Käufer übergeht. Die Handelsbedingungen sollten zu Beginn des kommerziellen Engagements zwischen Käufer und Verkäufer vereinbart werden und Idealerweise in einem Handelsvertrag oder Vertrag dokumentiert werden. Dies kann für späteres Nachschlagen verwendet werden, um festzustellen, wer für welchen Teil des Versandprozesses verantwortlich ist.

Internationale Handelsklauseln) wurde von der Internationalen Handelskammer herausgegeben und ist seit 1936 ein anerkannter Standard, der weltweiten internationalen Verträgen, für den Verkauf von Waren. Die neueste Version trat im Januar 2011 (Version 2010) in Kraft. Im Internet können Sie zahlreiche Abbildungen finden, die den Übergang von Risiko und Kosten von Verkäufer zu Käufer für verschiedene Incoterms erklären. Wir werden versuchen, einige der gängigsten Incoterms kurz vorzustellen.

Ex-Works (EXW)

Ex-Works (EXW) ist eine der grundlegenden Internationale Handelsklauseln zwischen Verkäufer und Käufer. Nach diesen Bedingungen muss der Verkäufer die Ware in seinem Werk oder Lager zur Verfügung stellen, damit der Käufer seine Verpflichtungen erfüllen kann. Alle Kosten und Risiken für den internationalen Transport, einschließlich Exportverzollung und Versicherung, sind daher beim Käufer.

Versandhandelsbedingungen

Free Carrier (FCA) / Frei Frachtführer

Frei Frachtführer (Frei Frachtführer) FCA bedeutet, dass der Verkäufer die Fracht an den ersten vom Käufer benannten Frachtführer übergeben muss. In der Praxis würde dies bedeuten, dass der Verkäufer für den Exporttransport in das Spediteurlager und die Zollabfertigung der Fracht verantwortlich ist und der Importeur ist für alle Kosten nach diesem Punkt verantwortlich, einschließlich etwaiger Ursprungsgebühren.

Free on Board (FOB) / Frei an Bord

Free on Board (Frei an Bord) ist ein gewöhnlicher Incoterm, bei dem die Kosten und Risiken der Ware vom Verkäufer zum Käufer übergehen, wenn die Fracht im benannten Verladehafen über die Schiffsreling geflogen ist. Der Verkäufer hat somit seine Verpflichtung erfüllt und der Käufer trägt alle Kosten und Risiken für den Verlust oder die Beschädigung der Waren ab diesem Zeitpunkt.

Coast and Freight (CNF) / Kost und Fracht

Unter den Bedingungen von Fracht und Fracht (CNF / C & F / CFR) ist der Verkäufer dafür verantwortlich, die Waren in den Bestimmungshafen zu bringen. Der Käufer ist daher verantwortlich für alle Ziellasten und Import Transport, Zollabfertigung am Bestimmungsort und Frachtversicherung.

Versandbedinungen

Cost, Insurance, Freight (CIF) / Kosten, Versicherung und Fracht

Kosten, Versicherung und Fracht (CIF) sind CNF ähnlich, außer dass in diesem Fall der Verkäufer für die Frachtversicherung verantwortlich ist.

Delivered At Terminal (DAT) / Am Terminal geliefert

Am Terminal geliefert bedeutet, dass der Verkäufer den Transport bis einschließlich des Zielterminals bezahlt. Das bedeutet, dass der Verkäufer sowohl für die Seefracht als auch für etwaige Bestimmungsgebühren aufkommt, jedoch nicht für die Zollabfertigung auf Rechnung des Käufers zahlen würde.

Delivered At Place (DAP) / An Ort und Stelle geliefert

Für die Lieferung an Ort und Stelle (DAP) – früher bekannt als geliefert unverzollt (DDU) – ist der Verkäufer verantwortlich für die Lieferung an den Käufer an einem vereinbarten Ort zu arrangieren. Der Käufer ist nur für die Veranlassung und Bezahlung für die Zollabfertigung und etwaige Zölle verantwortlich am vereinbarten Zielort.